Selbsterkenntnisse

  • Freiheit

    Ich bin alles und ich bin nichts (bestimmtes)  Jede Schublade, in die ich mich stecke, wird mir auf Dauer zu eng. In meinem ganzen Körper fühle ich dieses Gefängnis. Mein Körper zeigt mir deutlich, wenn mein Geist mich wieder in ein Gefängnis eingesperrt hat.  Gefängnisse wie zum Beispiel:  Ich bin mein Beruf. Ich bin was ich tue. Ich bin was ich denke.  Schubladen, wie:  Ich bin gut, oder ich bin schlecht.  Ich bin stark, oder ich bin schwach.  Ich bin erhaben, ich bin mächtig.  Ich bin unfähig, ich bin ohnmächtig. Ich bin schuldig, oder ich bin unschuldig. Ich bin eine gute Mutter, oder ich bin eine schlechte Mutter.  Es gibt…

  • Schreiben

    Schreiben ist für mich heilsam. Schreiben ist für mich Meditation. Schreiben ist für mich bewusst werden. Bewusst werden ist wachsen.  Schreiben ist mein erfüllendstes Tool mich und alles in mir sichtbar zu machen. Schreiben ist meine Heimat.  Ich gehe nie ohne einen Füller und ein Notizbuch aus dem Haus. Wenn ich Tage nicht schreibe, wird meine Sicht unklar und nebelig.  Schreiben bringt meine Energie ins Fließen. Schreiben bringt mich zu meiner ganz eigenen Wahrheit. Schreiben ist ein Prozess. Schreiben macht mich lebendig. Wenn ich schreibe, schreibe ich so ehrlich es mir möglich ist und erlaube mir jeden Gedanken zu denken und aufzuschreiben, sei er auch noch so verboten, beängstigend oder…

  • Weiblichkeit

    Triggerwarnung🔥🤭 Ich habe diesen Monat zum ersten Mal in meinem Leben meine Menstruation gefeiert. Ich verschenke nun mein heiliges Blut zurück an Mutter Erde mit großer Dankbarkeit. Ich habe ein neues Empfinden und eine tiefere Verbindung zur Erde, zu meinem Körper, zu meiner Weiblichkeit und meinem Zyklus. Ich bin ein Stück mehr eins mit Mutter Erde und somit mit mir. Ich danke meiner Sisterhood❤️Verbündeten für diesen Tipp, der mich wach gerüttelt hat und ich danke dir für den Austausch auf unserem Weg in die heilige Weiblichkeit. Es ist so wertvoll und bedeutet mir unendlich viel, dich auch auf diesem Weg zu wissen und nicht alleine zu sein.  Und ebenso danke ich…

  • Verletzlichkeit

    Meine Verletzlichkeit ist mein Tor, mein Portal zu dem Wissen meiner Seele. Sie ist eine Aufforderung für mich in die Unendlichkeit einzutauchen, das Wissen und die Weisheit dort zu bergen und die göttliche Wahrheit an die Oberfläche und in mein Bewusstsein zu bringen, mich an ihr zu nähren und zu wachsen. Meine Verletzlichkeit ist meine Lehrmeisterin und ich darf dem Unterricht nicht fernbleiben. Sie treibt mich an, bringt mich voran und öffnet mir Türen, von denen ich nicht wusste, dass sie existieren.  Meine weibliche Seele fordert mich dazu auf, die Verletzlichkeit wahrzunehmen, mich ihr hinzugeben, in ihre Fülle an Emotionen und Gefühlen einzutauchen, mich mit ihr zu beschäftigen und von…

  • Sterben um zu leben

    Muss ich erst sterben um zu leben? Ich bereite mich viele Momente bewusst auf den Tod vor. Was wenn heute der Tag wäre? Was wenn ich mit meinem Bewusstsein dann noch immer da bin, aber den Körper und alles irdische zurück lassen muss? Wenn ich keine meiner Angelegenheiten mehr regeln kann? Habe ich heute so gelebt, dass ich in Frieden gehen kann? Bin ich im Reinen mit mir selbst?  Wenn nicht, was würde ich morgen, angesichts meines eventuellen Todes und dank einer neuen Chance anders entscheiden?  Meist ist meine Antwort: Ich möchte morgen nach dem Aufwachen mehr geben, ich möchte morgen mehr lieben, ich möchte morgen mehr fünfe gerade sein…

  • Begegnung mit mir selbst

    Freiwillig nehme ich sie mir oft noch immer nicht – die Zeit mit mir alleine, die Zeit ganz für mich selbst.  Noch immer muss das Leben mich liebevoll auffordern oder zwingen, Zeit mit meiner Seele in Genuss zu verbringen. Dabei ist es so wichtig, angstfrei der Zeit mit mir alleine zu begegnen. Zeit, in der ich mich selbst und meine Existenz feiern kann, damit es mir dann auch möglich ist, voller Kraft, stark in mir selbst, die Existenz der anderen zu feiern.  Noch immer glaube ich der Angst, dass die Zeit mit mir alleine einsam, gruselig, dunkel und düster sein wird.  Und immer wieder muss meine Seele mich liebevoll dringlich auffordern,…

  • Wirkung = Ursache = Wirkung

    Die Wirkung liegt in der Gegenwart und ist gleichzeitig die Ursache für das Vergangene♥️ Die Ursache und die Auswirkung eines Geschehens sind eins. Das was sich an Emotionen und Gedanken auf ein Ereignis zeigt, ist die Wirkung. Das was sich an Emotionen und Gedanken auf ein Ereignis zeigt, ist gleichzeitig auch die Ursache, die (bewusst oder unbewusst) gesetzt wurde und sich nun wiederholt.  Ursache und Wirkung sind stets ein und dasselbe. Unser Verstand versteht nicht, dass Gefühle und Gedanken, die sich zeitlich gesehen NACH einem Ereignis einstellen, gleichzeitig schon vorher da waren und somit die URSACHE für das Ereignis sind. Wir sind schöpferische Wesen, ob wir uns dessen bewusst sind, oder…

  • Vertrauen

    Eine Wand aus NEBEL 🌁 – manchmal stehe ich davor, mittendrin und sehe nur den nächsten Schritt. Und manchmal sehe ich sogar den nächsten und übernächsten Schritt und das Licht am Ende, aber noch nicht den ganzen Weg dorthin. Dann zeigt sich der Weg manchmal nur step by step – in kleinen Schritten.  Diese achtsam und langsam zu beschreiten bringt mich voran. Die kleinen Schritte zu sehen ist nicht selbstverständlich, denn manchmal stehe ich im Dunkeln und sehe nicht mal den nächsten Schritt. Aber dann ist es meine Aufgabe für mich zu sorgen, Verantwortung zu übernehmen und nach dem nächsten Schritt mein Innerstes – mein Herz ♥️ zu FRAGEN.  Denn mein Herz…

  • Eigene Wege

    Ich beobachte immer wieder diese Grenzen in unseren Köpfen…nur auf gewissen Wegen und Pfaden glücklich sein oder leben zu dürfen. Neue unbekannte Wege sind erstmal unerwünscht. In der Schule sollte ich nur bis zu gewissen Grenzen selbständig denken, wenn überhaupt. Zu viele Fragen in gewisse Richtungen waren in meiner Ausbildung bei der Bank nicht erwünscht. Und als Mutter wird mir von der Gesellschaft und meinen inneren Kritikern vorgegeben, wie ich zu sein und zu leben habe, damit ich eine gute Mutter bin und glücklich sein darf.  Aber in mir will sich ein anderer Weg ausdrücken, ein neuer. Nicht schlechter oder besser, nur anders und einzigartig.Anders als es dieses Denken und Leben in…

  • Nicht gut genug

    Ich erlaube mir, NICHT GUT GENUG ZU SEIN.  Wie wir (körperlichen und energetischen) Schmerz unbewusst selbst erzeugen: Mit bewussten oder unbewussten Urteilen, die wir über uns selbst fällen (oder über andere, es ist dasselbe, denn alles und jeder bin letztlich ich selbst, alles was du siehst bist letztlich du.Ich bin du und du bist ich.) Wir urteilen und wollen so nicht sein, wie der Mensch, oder das Verhalten, was wir gerade ablehnen. Aber wir sind alle immer alles. Ob wir es gerade sehen wollen/können oder nicht. Und somit beginnen wir unbewusst gegen dieses Urteil anzukämpfen. Es ist ein Kampf gegen uns selbst. Und ein Kampf gegen uns selbst erzeugt unnatürlichen Schmerz…