• Hass braucht Liebe

    Ja ich trage Hass in mir. Ich habe Anteile, die hassen. Mich hassen, das Leben hassen, Verhalten von Menschen hassen. Mein Verhalten hassen. Die einengenden Systeme hassen. Gefühle hassen. Meinen Körper hassen. Ich könnte die Liste endlos verlängern. So groß mein Potenzial zu hassen ist, um ein vielfaches größer ist das Potenzial zu lieben.  Beides liegt in der Waagschale. Die Liebe hat um Welten mehr Gewicht. Beides gehört hier auf Erden zum Leben dazu. Auch der Hass hat seinen Grund, seine Existenzberechtigung und seinen positiven Sinn und Nutzen. Was sind diese?, fragst du, lieber Leser nun vielleicht. Was, wenn du selbst deine Antwort darauf findest? Ich habe meine Antworten gefunden…

  • Neugier

    Heute möchte ich mich bei meiner Neugier bedanken. Meine Neugier ist so stark, dass ich immer wieder Dinge ausprobieren muss und möchte. Dagegen kommen sogar meine inneren und äußeren Saboteure nicht an, die mich auf meinem Weg oft aufhalten möchten. Meine Neugier ist stärker und größer als sie.  Ohne meine Neugier hätte ich mich sooft in meinem Leben aufhalten lassen und hätte viele schöne Dinge verpasst. Dinge, die mich herausfordern. Erlebnisse und Menschen, die mir zeigen, wer ich bin und wer ich sein kann. Ich hätte mich so manches Mal ohne meine Neugier nicht aus meinem Angst/Schuld/und Schamgefängnis getraut.  Meine große Neugier bringt mich voran, wenn mein Wille und mein…

  • Wirkung = Ursache = Wirkung

    Die Wirkung liegt in der Gegenwart und ist gleichzeitig die Ursache für das Vergangene♥️ Die Ursache und die Auswirkung eines Geschehens sind eins. Das was sich an Emotionen und Gedanken auf ein Ereignis zeigt, ist die Wirkung. Das was sich an Emotionen und Gedanken auf ein Ereignis zeigt, ist gleichzeitig auch die Ursache, die (bewusst oder unbewusst) gesetzt wurde und sich nun wiederholt.  Ursache und Wirkung sind stets ein und dasselbe. Unser Verstand versteht nicht, dass Gefühle und Gedanken, die sich zeitlich gesehen NACH einem Ereignis einstellen, gleichzeitig schon vorher da waren und somit die URSACHE für das Ereignis sind. Wir sind schöpferische Wesen, ob wir uns dessen bewusst sind, oder…

  • Nicht gut genug

    Ich erlaube mir, NICHT GUT GENUG ZU SEIN.  Wie wir (körperlichen und energetischen) Schmerz unbewusst selbst erzeugen: Mit bewussten oder unbewussten Urteilen, die wir über uns selbst fällen (oder über andere, es ist dasselbe, denn alles und jeder bin letztlich ich selbst, alles was du siehst bist letztlich du.Ich bin du und du bist ich.) Wir urteilen und wollen so nicht sein, wie der Mensch, oder das Verhalten, was wir gerade ablehnen. Aber wir sind alle immer alles. Ob wir es gerade sehen wollen/können oder nicht. Und somit beginnen wir unbewusst gegen dieses Urteil anzukämpfen. Es ist ein Kampf gegen uns selbst. Und ein Kampf gegen uns selbst erzeugt unnatürlichen Schmerz…

  • Wahrheit ist paradox

    Was ich ablehne, das ziehe ich „magisch“ an, was ich nicht sein möchte, das werde ich auf magische Weise, was ich versuche mit aller Macht zu verstecken, wird wie magisch als erstes von allen an mir gesehen. Unsere Welt ist voll von Paradoxen. Ein Ja zu allem was in mir ist, ist die Lösung und bringt mir den Frieden. Ja vielleicht bin ich eine Versagerin. Aber dann bin gleichzeitig auch eine Gewinnerin, denn das eine bedingt das andere. Das eine Extrem kann ich nicht ohne das andere sein.  Ja vielleicht bin ich eine Chaotin. Aber gleichzeitig bin auch die sehr Ordentliche. Ja vielleicht bin ich Schuld an all deinen Problemen,…

  • Lebensfreude

    Ich bin in meiner Essenz die pure Lebensfreude. Das weiß ich, das fühle ich. Wenn ich die Freude verloren habe, habe ich also mich selbst, bzw. die Verbindung zu mir, meinem wahren Wesen, meiner Essenz verloren.  Diese ist in meinem Inneren und ich brauche sie dann auch nicht im Außen zu suchen.  Ist das nicht ein #glück 🍀 ? Ich habe sie immer bei mir, die Freude. Wo ich bin, ist die Freude. Aber wie finde ich die Freude in mir, wenn ich sie verloren habe? Wie finde ich mich selbst? Wie finde ich meine Essenz?Die Fragen, die mich dabei unterstützen sind folgende: Was fühle ich?Was brauche ich jetzt? Was ist der nächste…

  • Tage wie diese

    An Tagen wie heute, bin ich ehrlich irgendwie froh, wenn sie zu Ende sind. Betrachte ich diesen Tag aus einer Perspektive von außen, empfinde ich ihn sogar als sehr schön.  Aber von innen nehme ich es anders wahr. Es sind Tage, die zum Leben dazugehören. Ich habe viele solcher Tage. Tage an denen sich ungeliebtes und unterdrücktes zeigt. Und es ist meine Aufgabe, es mir anzusehen, es zu fühlen, nicht wegzulaufen, mich selbst nicht abzulenken, mich nicht zu verlassen.  Ich kann das mittlerweile meist sehr gut: Mir beistehen, mir selbst helfen, Gefühle und Gemütszustände dasein lassen, das Beste aus dem Tag machen, was gerade möglich ist.  Ich kann mir selbst den…

  • Risiko = Lebendigkeit=Liebe

    No risk no fun, heißt eine Redewendung.Und es stimmt für mich. Um wirklich lebendig zu sein, muss ich Risiken eingehen. Immer mal wieder das Gewohnte, Vertraute und Bekannte verlassen und mich auf Neues einlassen.  Ich kann Glück haben, aber darf auch damit leben Verluste in Kauf nehmen zu müssen, im Vertrauen, dass ich immer wieder aufstehe und alles überwinde. Ich muss ausprobieren, was mich ruft, ein neuer Laden, indem das Essen vielleicht schmeckt, vielleicht auch nicht. Ein neues Seminar, ein neues Reiseziel, mich auf neue Gedanken und auch Menschen einlassen.  Ich kann vorher nicht wissen, ob ich es gut finde, oder schlecht, ob das Vertraute besser war und ich es…

  • Angst vor dem Leben = Angst vor der Liebe

    Die Angst vor dem Leben und dass ich ihm nicht vertrauen konnte, hat mich immer wieder vom Leben getrennt. Getrennt vom Lebensfluss mit seiner Lebensenergie. Ich habe mir damit Probleme erschaffen, die ich nicht gehabt hätte, wenn ich im Vertrauen gewesen wäre, angebunden an den göttlichen und reichhaltigen Fluss des Lebens.Nach vielen Jahren innerer Arbeit hat es wieder einen entscheidenden großen „Klick“ in mir gemacht. Ich fühle noch tiefer, was ich schon so lange weiß. Das Leben ist hochintelligentes Bewusstsein, es ist auf meiner Seite, es meint es gut mit mir und ich kann ihm bedingungslos vertrauen. Es hat für mich nur die Aufgaben, für dich ich auch die Fähigkeiten…

  • Spiegel

    Es gibt einen Unterschied zwischen einen Menschen sehen und IN ihm etwas sehen. Jeder sieht IN einem anderen Menschen seinen Spiegel, das was er sehen soll. Etwas was er an sich selbst liebt oder noch nicht liebt, sogar ablehnt.  Wenn du IN mir zuerst oder überwiegend z.B.: die Kleinheit siehst, dann hat das einen Grund. Einen Sinn für dich. Wenn ich IN dir überwiegend die Größe sehe, dann hat das einen Grund einen Sinn für mich. Ich sehe etwas IN dir. Weil ich etwas lernen, etwas neu betrachten darf. Aber sehe ich DICH in diesem Moment? Deine Seele, dein Sein? Oder sehe ich in mir abgelehntes, ungeliebtes, oder etwas schönes,…